Wir freuen uns sehr über die tollen Premieren zu unser neuen Sarggeschichte „Was brauchen trauernde Kinder?“. Am 4.4. waren wir in Gelsenkirchen bei Mechthild Schroeter-Rupieper im Lavia Haus und haben dort den Film uraufgeführt. Es gab im Anschluß ein Gespräch mit den Protagonisten Emilia und Florian und deren Müttern. Am 9.4. haben wir dann eine Berlin-Premiere gefeiert mit der Björn-Schulz-Stiftung im Kinderhospiz Sonnenhof. Dort kam Fenja mit uns aufs Podium und hat erzählt was ihr wichtig war an diesem Film. Dann gab es eine rege Diskussion mit dem Publikum über die wir uns sehr gefreut haben. Jan hat in Kooperation mit der BSS einen Flyer über Kindertrauer entwickelt, den wir anlässlich der Premiere auch vorgestellt haben.

Es waren schöne Veranstaltungen und wir freuen uns sehr, dass der Film nun in der Welt ist!